Reihe Forum Mittelalter-Studien, Band 11

Maria Selig/Susanne Ehrich (Hgg.),
Mittelalterliche Stadtsprachen, Regensburg 2016.

Maria Selig / Susanne Ehrich
Einführung

I. Mehrsprachigkeit in der Stadt

Arend Mihm
Mehrsprachigkeit im mittelalterlichen Köln

Margriet Hoogvliet

Mez puy que je le enten, je suy conten
: Bilingual Cities of Readers
in the Southern Low Countries and Northern France (c. 1400-c. 1550)

Lorenzo Tomasin
Urban multilingualism. The languages of non-Venetians
in Venice during the Middle Ages

Katalin Szende
Alter alterius lingua loquatur
? Konflikte zum Sprachgebrauch in den mittelalterlichen Städten Ungarns

Hermann Scheuringer
Historische Demographie und historische Mehrsprachigkeit im östlichen Europa unter Beteiligung der und des Deutschen: Miteinander – Nebeneinander – Gegeneinander?

II. Städtische Schriftlichkeit

Claudine Moulin
Sprache(n) in der Stadt – Städtisches Schreiben: Facetten eines pragmatischen und metasprachlichen Zugangs von urbaner Schriftlichkeit


Rainer Hünecke
Zur Entfaltung der deutschsprachigen Schriftlichkeit in der Stadt des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit – Möglichkeiten und Grenzen der Erforschung

Christina Waldvogel
Schreiben in der Stadt. Formen spätmittelalterlicher Kommunikation in Bautzener Stadtbüchern

Christian Saßenscheidt
Die Banū Wa‘īd – eine Notarfamilie im Toledo des 12. und 13. Jahrhunderts

Kathrin Kraller
Die volkssprachlichen Urkunden der communes notarii aus Moissac. Eine synchron-kontrastive und diachrone Analyse

Thomas Brunner
Zwischen pikardischem Französisch und Latein: zum Sprachgebrauch in der diplomatischen Schriftlichkeit der Stadt Douai im 13. Jahrhundert

Paul Videsott
Gab es eine Variation innerhalb der Pariser Kanzleisprachen? Beobachtungen anhand eines Korpus von volkssprachlichen Urkunden der Prévôté und der Chancellerie royale aus dem 13. Jahrhundert

Klaus Grübl
Stadtsprachenforschung und romanistische Skriptaforschung